HomeNotfallambulanzPatienteninformationen

Patienteninformationen zur Notfallambulanz

Welche Zuweisungsarten sind im Notfall möglich?

  • Einweisung durch den niedergelassenen Arzt (Hausarzt oder Facharzt)
  • Einweisung durch Rettungsmittel (Rettungsdienst, Notarzt, Rettungshubschrauber)
  • Selbsteinweisung

Was sollten Sie mitbringen?

Bitte bringen Sie – wenn möglich – folgende Unterlagen mit:

  • Einweisung des behandelnden Arztes
  • Versicherungskarte von der Krankenkasse und ggf. die Befreiung
  • Unterlagen einer privaten Versicherung bzw. Zusatzversicherung
  • ggf. Kostenübernahmeerklärung der Krankenkasse
  • Personalausweis
  • Arztbriefe aus vorangehenden Aufenthalten im Krankenhaus bzw. entsprechende Aufzeichnungen
  • Ihre Medikamentenliste
  • Allergiepass bzw. Röntgenpass
  • Röntgenbilder und vorangehende Ergebnisse von Untersuchungen (Sonographie etc.)

Welche Wartezeiten sind zu erwarten?

Wir sind stets darum bemüht, die Wartezeiten in unseren Aufnahmen so kurz wie möglich zu gestalten. Da Patienten mit schweren Verletzungen oder schweren Erkrankungen aus medizinischen Gründen sofort behandelt werden müssen, kann es bei starker Inanspruchnahme unserer Notaufnahme zu Wartezeiten kommen.

Wie läuft Ihre Ankunft in der Notaufnahme ab?

Je nach Schwere Ihrer Erkrankung/ Verletzung erfolgt zunächst die Anmeldung in der Notfallambulanz durch Sie oder Ihre Angehörige/n oder das begleitende Rettungsdienstpersonal. Der diensthabende Arzt wird informiert und ...

Wo erfolgt die Behandlung im Notfall?

Die Räumlichkeiten der Notaufnahme stehen ausschließlich für die Behandlung von dringlichen Notfällen zur Verfügung. Kontroll- bzw. Verlaufsuntersuchungen bei bekannten chronischen Erkrankungen erfolgen in benachbarten Behandlungsräumen.

Wie erfolgt die Behandlung im Notfall?

Nach dem ersten Gespräch mit einem Arzt und/oder Pflegekraft wird mit der Diagnostik und Therapie zeitnah begonnen. Anschließend werden notwendige Untersuchungen durchgeführt. Nach der ärztlichen Beurteilung werden Sie entweder nach Hause entlassen, Sie werden stationär aufgenommen oder in ein Fachkrankenhaus überwiesen.

Wer wird Sie behandeln?

Die Kreiskrankenhaus Greiz GmbH ist ein Haus der Akutversorgung. Deshalb können rund um die Uhr innerhalb kurzer Zeit die Fachärzte aller vorhandenen medizinischen Fachrichtungen zur Verfügung stehen und es kann eine optimale Diagnostik und Therapie gewährleistet werden.

Was ist bei einem Arbeitsunfall zu beachten?

Bei Unfällen am Arbeitsplatz, die zur Arbeitsunfähigkeit oder zur Behandlungsbedürftigkeit von voraussichtlich mehr als einer Woche führen, müssen die Betroffenen einem Durchgangsarzt (D-Arzt) vorgestellt werden.

In der Notaufnahme wird ein D-Arztbericht erstellt. Die Weiterbehandlung erfolgt entweder in Form der allgemeinen Heilbehandlung bei einem niedergelassenen Arzt, in Form der besonderen Heilbehandlung beim niedergelassenen D-Arzt oder in der D-Arzt-Sprechstunde der Unfallchirurgie/ Orthopädie (Chefarzt Dr. med. Lutz Bachmann).

Zuzahlung

Nehmen Sie den Notfalldienst zum ersten Mal in einem Quartal in Anspruch, müssen Sie die Zuzahlung in Höhe von 10 Euro leisten.

Keine Regel ohne Ausnahme

Die Praxisgebühr entfällt, wenn:

  • Kinder und Jugendliche unter 18 Jahre als sind oder
  • Ein gültiger Befreiungsausweis vorliegt.

Notfallvergütung und Befreiungsbescheide müssen Sie vor der Behandlung vorlegen.